Der Freizeitpark Wild West verwendet Verkaufs- und Besucherdaten, um eine bessere Planung zu ermögli

Der nordische Themenpark High Chaparral wird die Personenzähllösung von IMAS verwenden, um die Kundenzufriedenheit zu steigern: „Wir möchten, dass unsere Gäste den Park so gut wie möglich erleben, und Verkaufs- und Besucherdaten sind dabei ein Schlüssel“, sagt CEO Mathias Bergendahl.



Im vergangenen Jahr eröffnete der Themenpark Wild West einen neuen Erlebnismarkt auf rund 1000 Quadratmetern. Das Konzept war ein Erfolg; Der einzige Fallback waren lange Warteschlangen, in denen die Gäste zu lange warten mussten.


– Niemand will in einer Schlange stehen. Wir möchten, dass unsere Gäste den wilden Westen bei einem Besuch bei uns so gut wie möglich erleben, sagt Mathias.


Um das Problem zu lösen, hat das Geschäft die Zahl der Kassen von 10 auf 20 erhöht und nutzt nun Umsatz- und Besucherdaten, um die Personaleinsatzplanung effizienter zu gestalten.


– Wir glauben, dass die Kombination von Besucher- und Verkaufsdaten der klügste Weg ist, dies zu erreichen. Wir werden die Anzahl der Belege und die Anzahl der Besucher verwenden, um Prognosen zu erstellen, welche uns helfen, besser zu planen, erklärt Mathias.


Lehren aus der Pandemie: das richtige Kapazitätsniveau finden


Vorerst gibt es in Schweden keine Beschränkungen hinsichtlich der Besucherzahl, der Freizeitpark wird jedoch weiterhin eine Begrenzung der Gästezahl haben.


– Wir haben während der Pandemie gelernt, dass unsere Kundenzufriedenheit stieg, wenn weniger Gäste im Park waren. Es geht darum, die richtige Kapazität zu finden um Gäste bestmöglich bedienen zu können.


Über High Chaparral


High Chaparral ist ein Wildwest-Themenpark mit etwa 175.000 Besuchern pro Jahr. Der Park liegt in der Nähe von Värnamo, Schweden